Als Mann im Geburtsvorbereitungskurs – ein Erfahrungsbericht - Big Papa Blog
303
post-template-default,single,single-post,postid-303,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Mann schreit weil er in den Geburtsvorbereitungskurs gehen muss

Als Mann im Geburtsvorbereitungskurs – ein Erfahrungsbericht

Geburtsvorbereitungskurs. Nach den Schilderungen eines guten Freundes machte mich das Thema ein bisschen nervös. Er war mir ein halbes Jahr mit dem Vater-Ding voraus, lebte in Kalifornien und hatte dort den Kurs mit seiner Frau gemacht. Folgendes hatte er mir berichtet:

 

  • Zur Einstimmung hatte sie sich Geburtsvideos angeschaut. Und das waren keine Videos, wie man sie vielleicht aus Filmen kennt, in denen die Frau 10 mal schreit und das wars. Stattdessen gabe es komplizierte, blutige Geburten mit Close-Ups auf die Vagina der Frau. Klar, ist ganz natürlich und das Schönste der Welt und so aber das sollte doch eigentlich nur ein Arzt und eine Hebamme sehen

 

  • Nach den Videos war immer liegen in der Löffelchenstellung mit dem Partner angesagt (zur Beruhigung). Problem war: der Raum war viel zu klein für die vielen Leute. Entsprechend war das wohl eine einzige große Kuschelparty mit Fremden.

 

  • Diese Fremden, also die anderen Teilnehmer waren offensichtlich eine Mischung aus Esoterikern, Hipstern und christlichen Fundamentalisten. Entsprechend wurde ständig über Hypno-Birthing, die „stille“ Geburt und andere „Trendthemen“ diskutiert.

 

Interessanterweise riet mir mein Kumpel den Kurs auf jeden Fall zu machen aber ein genaues „warum“ blieb er schuldig.

 

Der Kurs aus der männlichen Perspektive

Aber scheiss drauf, Kinder bekommen ist halt nix für Angsthasen. Wird schon nicht so schlimm werden.  Also meldeten wir uns bei Julia Jank in Berlin an.

 

Als wir ankamen, bekam ich beinahe eine Panikattacke. Der Raum in dem das Ganze stattfand, war mit Yogamatten ausgelegt. Es gab heißen Kräutertee, jede Menge Kissen und gedämmtes Licht. Aus den Lautsprechern tönte leise Norah Jones. Auf den Matten saßen schon die anderen Paare. Alle so Anfang, Mitte 30. Die Frauen alle hochschwanger, die Männer mit unsicherem Blick.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Kinder kriegen ist nix für Angsthasen

Fuck! Ich rechnete fest damit, dass wir als nächstes darum gebeten werden, unserem inneren Kind zu lauschen. Ich wechselte sofort in den Kampf/ Flucht Modus. Ich entschied mich für Kampf- In dem Moment war mein Motto „Augen zu und durch.“ Auch das geht irgendwann vorbei.

 

Drei Stunden später war die erste Session vorbei und alle Bedenken waren vollkommen unbegründet. Geburtsvorbereitungskurse sind der Shit!

 

Ich dachte, dass ich schon einigermaßen auf die Geburt vorbereitet war aber da lag ich kolossal falsch. Woran man merkt, dass es losgeht, wie lange man dann noch Zeit hat, ins Krankenhaus zu fahren, was der Mann tun kann außer dumm in der Gegend rumzustehen – lauter wichtige Infos hat man bekommen.

 

Auch weniger schöne Details (zB. Darmentleerung bei der Geburt und entsprechende Geruchsentwicklung) kamen zur Sprache und ich bin froh, dass ich die jetzt schon habe (Merke: Nasenklammer mitnehmen).

 

Was genau im und mit dem Körper der Frau passiert, wie die ersten Tage und Nächte nach der Geburt aussehen. Alles echt interessantes Zeug.

 

Die Leute waren auch echt in Ordnung. Keiner hat genervt oder aufgeregt was bei einer Gruppe von 10 Fremden schon statistisch gesehen eher unwahrscheinlich ist. Und was übrigens auch sehr gut war: es gab immer was zu essen und Schokolade. Und auch das Pluspunkt für die anderen Teilnehmer: keiner hat sich offen darüber beschwert, dass ich denen jedes Mal alles weggefuttert habe.

 

Ich persönlich hatte nur ein bisschen das Problem des Informations-Overload. Weil ich auch echt so gut wie nix wusste, war es für mich echt viel. Zwei Drittel der Infos hab ich auf jeden Fall schon wieder vergessen.

 

Cringe-Momente gab es eigentlich nur einen. In der dritten und letzten Session haben die Väter in spe Babypuppen bekommen. Die mussten wir dann wickeln, mit Küchenpapier putzen und anziehen. Alles unter den wachsamen Augen der Hebamme. Inwiefern das realistisch ist, mit einer leblosen Puppe zu üben, will ich mal dahingestellt lassen. Auf jeden Fall war es ein seltsamer Moment mit anderen Erwachsenen Papa-Kind zu spielen. Aber wer weiß, vielleicht sag ich bald auch, dass es das extrem gebracht hat.

 

Der Geburtsvorbereitungskurs lohnt sich: geht mit!

Zusammenfassend gesagt, hat sich der Geburtsvorbereitungskurs für mich sehr gelohnt. An alle Männer: ihr solltet auf jeden Fall mitgehen. Zumindest den von Julia Jank . Denn soweit ich das mitbekommen habe, unterscheiden sich die Kurse teilweise schon extrem. Auf jeden Fall würde ich dazu raten so einen gestückelten Kurs zu machen. Für ein Wochenende oder sogar weniger sind es einfach zu viele Infos.

 

Ich habe mich übrigens mittlerweile auch schlau gemacht: Videos von Horror-Geburten werden in Deutschland wohl so gut wie nie gezeigt.

No Comments

Post a Comment